Category: News

In der Langen Nacht der Museen im April 2017 haben wir am Bullenhuser Damm eine Ausstellung gezeigt. Wir haben ein Stadtviertel gebaut, in dem wir die Straßen Menschen gewidmet haben, die durch institutionalisierten Rassismus zu Tode gekommen sind. Menschen, für die unsere Gesellschaft Hass und letztlich den Tod bereit hielt. Die 7 Schicksale, über die wir in der Ausstellung berichten, zeigen eindeutig, dass Rassismus auch heute noch ein großes Problem in unserer Gesellschaft und ihren Institutionen darstellt. Wir haben uns sehr gefreut, dass so viele Besucher*innen sich für unsere Ausstellung interessiert haben und hatten einige interessante Diskussionen. Es war unsere erste Aktion dieser Art und wir haben die Arbeit unterschätzt, die mit der Konzipierung und Umsetzung einer solchen Ausstellung einhergehen. Deswegen und weil wir das Thema Rassismus und rechte Gewalt wichtig finden, waren wir sehr erfreut über das große Interesse und das viele positive Feedback, das bei uns ankam.

Die Ausstellung hat anschließend sogar noch einen Platz im Schulungszentrum der KZ-Gedenkstätte Neuengamme gefunden und wurde dort auch während der Gedenkfeierlichkeiten anlässlich der Befreiung des Lagers Anfang Mai ausgestellt.

Wir wollen uns ganz besonders bei den lieben und engagierten Menschen von der Vereinigung Kinder vom Bullenhuser Damm e.V. und der KZ-Gedenkstätte Neuengamme bedanken, dass sie direkt so offen waren, unsere Ausstellung neben ihren eigenen zu zeigen und unseren „Schilderwald“ so erst zu ermöglichen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.